Klag the Hate away!

Eine Reaktion auf die Enttäuschung¹ über die abgelehnte Volksverhetzungsklage² wegen des angeblichen Schmähwortes “LGBTTIQ-Sex-Lobby”

Kann man/frau die Meinung von Frau Beverfoerde und deren Freund*innen gerichtlich bekämpfen?

– English below –

Hedwig Freifrau von Beverfoerde; Demo für alle in Stuttgart am 28.6.2014 (28 June 2014)Ich spreche hier nicht (und wie ich finde, leider nicht) für die LGBT*I*Q Community, und ganz sicher nicht als Pädagoge. Ich sehe mich aber recht gut im Wort “LGBTTIQ-Sex-Lobby” wieder gegeben.

Meine Opposition zu Meinungen wie die von Frau Beverfoerde ist eine Grundsätzliche, und sie hat in der Tat etwas mit Sex und mit Lobby-ismus zu tun. Ich würde im Unterricht und auch als Erwachsener auch mit Kindern über Sex spreche, ebenso wie ich mit ihnen über die Arbeit der Bundeskanzler*in spräche, ohne von ihnen zu erwarten, dass sie sich mit 10 zur Wahl auf stellen. Es geht bei LGBT*I*Q nun mal in nicht unerheblichem Maße um Sex. Ich möchte mir mein Vokabular von ultra-konservativen Aktivist*innen auch nicht diktieren lassen, und mein Anliegen mit Worten wie „Liebe“ verklären nur damit Menschen die Ambivalenz beim Thema verspüren nicht beim Wort „Sex“ erschaudern müssen. Ich arbeite nicht dafür, das Leute sich mögen dürfen, oder dass sie statt eines Rocks Hosen, oder statt „sie“ „er“ heißen dürfen und so weiter, sondern dafür, dass körperliche Intimität, Körperdarstellung, und Körpergefühl in Sachen Geschlecht und Geschlechtlichkeit offen benannt werden können ohne das man/frau gesellschaftliche Ächtung dafür erwarten muss.

Es geht mir sehr wohl um den Sexus. Man/frau darf auch Fürsprache im politischen Kontext „Lobby-ismus“ nennen. Ich werde mir die Freiheit auch nehmen, die Gefolgschaft der Frau Beverfoerde mit Bezeichnungen wie „pseudo-fromme Krampf-Lobby“ zu belegen, und möchte nicht im Gegenzug befürchten müssen dafür einen Maulkorb verpasst zu bekommen. Man/frau kann Irrtümer nicht wegklagen. Sie müssen glaubhaft in Frage gestellt und demontiert werden.

English:

A Reaction to the disappointment over the dismissed suit for incitement of sedition under Paragraph 130 of the German Penal Code due to the use of the word “LGBTTIQ-Sex-Lobby”.

Can the opinion of Ms. Beverfoerde and her friends be combatted by means of the judicial system?

I don’t claim to speak for the LGBT*I*Q community (regrettably, in my opinion), nor in any way as an educator. I find the word “LGBTTIQ-Sex-Lobby” describes me quite well. My opposition to sentiments like those expressed by Ms. Beverfoerde is fundamental, and does in fact involve the topic sex and the uses of lobbying.

I would speak with children about sex in the class room setting and as an adult, just as i would speak with them about the job of being Chancellor, without expecting them to run for election at 10. LGBT*I*Q is after all to a large extent about sex. I do not want to allow ultra-conservative activists to dictate my vocabulary, and to refer to my topic euphemistically with words like “love”, simply in order that those who are ambivalent about the matter might not shudder at the word “sex”. I am not working for people to be allowed to be fond of one another, nor to wear trousers rather than a skirt, nor to be called “she” rather than “he”. I am working for people to be able to openly name physical intimacy, bodily representation, and physical sense of self in matters of gender and sexuality without having to expect social censure or ostracization for doing so.

For me the topic is very much about sexus. It is accurate to define advocacy in the political context as “lobbying”. I will not shy away from labeling Ms. Beverfoerde’s following, a “disingenuous Feigned-Piety-Lobby”, and would not like to have to fear receiving a judicial muzzle as a result. You cannot file suit against misconceptions. They must be analyzed and called into question convincingly.

[1] Autor*in (cw) nicht weiter erläutert: “Volksverhetzung – Für die Staatsanwaltschaft Stendal trägt homophobe Hetze zur ‘Meinungsbildung’ bei”. In: queer.de (Politik > Deutschland). Datum: 23 Mar 2016. URL: http://www.queer.de/detail.php?article_id=28486. Last viewed: 23 Mar 2016.

[2] Schulze, Micha: “Volksverhetzung. ‘LSBTTIQ-Sex-Lobby’: Strafanzeige gegen Hedwig von Beverfoerde”. In: queer.de (Meinung > Standpunkt). Datum: 18 Dez 2016. URL: http://www.queer.de/detail.php?article_id=27829. Last viewed: 23 Mar 2017.

Image: Hedwig Freifrau von Beverfoerde.jpg (28 June 2014). Author: Metropolico.org
License: CC BY-SA 2.0. Source: www.flickr.com/photos/95213174@N08/14539920292. Cropped & scaled: Babewyn. Last viewed: 23 Mar 2017

My own work is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International License. To material referenced in this blog, or to which links have been set, other licensing conditions may apply. Creative Commons Lizenzvertrag

Advertisements