Vignette Nr. 3

Queer Amnesty titelt:

Gambias homophoben Gesetzentwurf stoppen.

Schreiben Sie bitte Faxe, E-Mails oder Luftpostbriefe […] an His Excellency President Yahya Jammeh of Gambia

Die bügerliche Mitte entdeckt ihr Herz für Schwule.

His Excellency, President Yahya Jammeh of Gambia.Amnesty International fordert Deutsche auf ihre Empörung über anti-homosexueller Gesetze in Gambia direkt an Seine Exzellenz, President Jammeh in Form von Protestbriefen zu richten.

Mich erschleicht mal wieder das Gefühl, ich werde als Reizthema missbraucht, um alte Ressentiment wach zu halten, und Nicht-Westler als primitiv, und barbarisch hinzustellen.

Nun bietet Seine Exzellenz einiges an Angriffsfläche, denn er wird auch im Inland gelegentlich für manche ungewöhnlichen Ansicht kritisiert. Was ich aber vergebens suche ist ähnlichen, gerechten Volkszorn, wenn es darum geht, europäische Politiker für ihr Zaudern in Sachen Gewährung von Asyl für verfolgte sexuelle ‘Minderheiten’ zu schelten. Indes “tun [sich Hiesige] schwer”.

Auch höre ich nicht die Briefsäcke mit Ratschlägen der Bevölkerung aus so manch einem Latein-Amerikanischen Land, das auf dem Gebiet schon weiter ist als Deutschland, im Deutschen Kanzleramt aufschlagen. Was Madam Chancellor wohl dazu zu sagen hätte? Aber ich schweife ab.

Eine kleine Vignette

(Namen wurden verändert um Unschuldige zu schützen.)

Babewyn: Der gute Mann wird ganz scharf drauf die Meinung ner Schar bleichgesichtiger Ausbeuter zu hören, die ihm in seine inneren Angelegenheiten mal wieder reinreden wollen.
Det Pferd müssn wa anders aufzäumen, Ihr Lieben!
Michl Daimler: was bitte is an dem Mann gut?? und Ausbeuter is ja wohl dieser farbige homophobe Ignorant!!!
Babewyn: Sind Sie etwas farblos Herr Michl Daimler? Setzen! Geschichtsbuch aufklappen. Die Dinge sind nicht alle so einfach wie sie zu sein scheinen.
Michl Daimler: mag ja sein, dass in der vergangenheit die ausbeuter ne helle hautfarbe hatten. das gibt aber niemand, absolut gar niemand das recht, andere menschen wegen ihrer sexualität zu diskriminieren, zu foltern oder gar zu töten.
Babewyn: Sie haben echt keine Ahnung was hier läuft, oder?

Einfach kurz innehalten und nachdenken, wenn Sie als Bürger einer ehemaligen Kolonialmacht, die mit den anderen ehemaligen und zeitgenössischen Kolonialmächten weiterhin alles daran setzen, ihre gewachsene Übermacht zu erhalten, das nächste mal den Reflex verspüren den Staatsoberhaupt eines souveränen, post-kolonialen Staates als “farbigen, homophoben Ignorante!!!” zu verschrieen.

Einfach ganz kurz in sich gehen, und überlegen, wozu das Thema “Homophobie” und die Anliegen von (meist männlichen, überdurchschnittlich verdienenden) Nicht-Heterosexuellen zur Zeit kolportiert werden. (Lesben-, und Trans- sowie Migrations-/Asylthemen spielen kaum eine Rolle)

Es ist Ihnen tatsächlich nicht aufgefallen, dass diese Themen als Möglichkeit Nicht-Weiße, Nicht-Christen der Barbarei und Rückständigkeit zu bezichtigen? Die Kontinuität dieser Klassifizierung ist Ihnen allen Ernstes entgangen? Auch der Ruf danach die rückständigen Barbaren aus ihrer Ignoranz und ihrem Irrtum zu befreien erscheint Ihnen neu?

Ich kann mich noch klar und deutlich an Zeiten erinnern, da kamen Männer noch ins Zuchthaus, wenn sie im eigenen Bett beim Verkehr mit einander erwischt wurden in den Ländern, die heute am meisten Wind um die Rechte der Schwulen machen. Mein erster Freund ist als Gefreiter beim US Militär unehrenhaft entlassen worden, weil die Beziehung zu einem Ranghöheren aufgeflogen war, und er von beiden der Entbehrlichere. Sein Leben war mit Anfang 20 verpfuscht. Kein seriöser Arbeitgeber, keine Bank, keine Bildungsanstalt wollte noch etwas von ihm wissen. Ein anderer Freund nicht intimer Natur hatte bei der US-Navy die Aufgabe Nachts durch die Kojen zu schleichen, um Sex zwischen den Matrosen zu unterbinden und/oder anzuzeigen. Ich weiß noch als HIV/AIDS in Deutschland ein Thema wurde, wie ein bayrischer Politiker die Internierung von Schwulen forderte. Soll ich fort fahren? Ich könnte es!

Das ist noch nicht sehr lange her. Das war zu meinen, erwachsenen Lebzeiten, und ich bin “erst” im mittleren Alter. Woher dieser plötzliche Sinneswandel? Cui bono?

Ich verzichte darauf, dass Stammtischredner mich als Rechtfertigung für ihre rassistischen Überlegenheitsneurosen missbrauchen. Als wir in hiesigen Längen- und Breitengraden gedemütigt wurden und dahin siechten, da stand das auf Seite 10 der Zeitung. Heute ist die mittels Homophobie angeblich bewiesene Rückständigkeit ganzer Religionen, und Kontinente eine Titelseitenstory wert.

Michl Daimler: Danke für die belehrung herr schulmeister!! sie kennen mich garnicht! Ich bin schwul, und AIDS-aktivist!!!
Babewyn: Und das widerspricht meiner These jetzt wie genau?
> Michl Daimler löscht seine Teile der Unterhaltung. <
Für weitere informantion zur Kriminalisierung von Homosexualität siehe:

Wikipedia: “LGBT Rights in Africa”. URL: http://en.wikipedia.org/wiki/LGBT_rights_in_Africa.

QUEERAMNESTY – AMNESTY INTERNATIONAL; “Gambia: Homophoben Gesetzentwurf Stoppen”. Auf: queeramnesty.de (Aktionen). Am: 12 Sep 2014. URL: http://www.queeramnesty.de/aktionen/artikel/jahr/2014/view/gambia-homophoben-gesetzesentwurf-stoppen.html (zuletzt hochgeladen: 19 Sep 2014).

Advertisements